Forschungsstelle für Personalschriften Marburg

Aktuelles

Mitgliedschaft in der AG landesgeschichtliche und landeskundliche Internet-Portale in Deutschland

10.05.2010

Kategorie: Nachrichten

Die Forschungsstelle für Personalschriften an der Philipps-Universität Marburg ist seit kurzem Mitglied der AG landesgeschichtliche und landeskundliche Internet-Portal in Deutschland.

Vortrag auf der 4. Tagung der AG Regionalportale

03.05.2010

Kategorie: Nachrichten

Dr. Eva-Maria Dickhaut und Dr. Jörg Witzel werden die wissenschaftlichen Tätigkeiten der Forschungsstelle für Personalschriften im Rahmen der vom 3. bis 5. Mai 2010 im Hessischen Staatsarchiv Marburg stattfindenden vierten Tagung der AG Regionalportale vorstellen.

Im Fokus

Hier finden Sie den aktuellen Beitrag unserer Artikelserie "Leben in Leichenpredigten".

Rosina Boche (gest. 1659)

Es ist ein Schnitter haißt der Todt – Zur Rezeption eines populären Liedes aus Pestzeiten

01.02.2016

Kategorie: Leben in Leichenpredigten

Tod mit Sense

Unter dem Eindruck des Dreißigjährigen Krieges griffen die Kreuz- und Bußlieder, die ein gesteigertes Interesse der Gläubigen am Leben nach dem Tod ausdrücken und die Bitte um Gnade und Barmherzigkeit Gottes in Wort und Weise fassen,[1] auch auf das alte Bild vom Schnitter Tod zurück.[2] In den...

Über die Forschungsstelle

Die 1976 gegründete Forschungsstelle für Personalschriften ist seit 1984 eine Arbeitsstelle der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. Ihre Hauptaufgabe war bisher die Katalogisierung der Leichenpredigten-Bestände in Hessen, Sachsen und Schlesien. Seit 2006 ist Thüringen der neue Arbeitsschwerpunkt. Außerdem hat sie mehrere Datenbanken ins Netz gestellt, die fortlaufend aktualisiert werden und in denen u.a. nach Namen, Orten und Berufen recherchiert werden kann.

Weiterlesen...