Forschungsstelle für Personalschriften Marburg

Aktuelles

GESA, THELO und THEPRO aktualisiert

02.02.2015

Kategorie: Nachrichten

Datenbanken-Collage GESA-THELO

In GESA, dem GESAmtkatalog deutschsprachiger Leichenpredigten, der sämtliche der Forschungsstelle für Personalschriften zugängliche Leichenpredigten nach bestimmten Kriterien erschließt, sind nach der letzten Aktualisierung bereits 211.364 Datensätze erfasst. Ebenso...

Irene Dingel erneut in den Wissenschaftsrat berufen

14.01.2015

Kategorie: Nachrichten

Prof. Dr. Irene Dingel

Frau Prof. Dr. Irene Dingel wurde im Dezember 2014 von Bundespräsident Joachim Gauck für weitere drei Jahre in den Wissenschaftsrat berufen. Die Berufung erfolgte auf gemeinsamen Vorschlag der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der...

Im Fokus

Hier finden Sie den aktuellen Beitrag unserer Artikelserie "Leben in Leichenpredigten".

Eitel Philipp Ludwig von und zu Gilsa (1700-1765)

Ein Held – Die „Leichen-Rede“ auf einen hessischen Militär in ihrer spezifischen Funktion für die adlige Memorialkultur nach dem Siebenjährigen Krieg

01.07.2015

Kategorie: Leben in Leichenpredigten

Epitaph Gilsa

Eigentlich war die Blütezeit der Gattung "Leichenpredigt" längst vorbei, als der Ziegenhainer Metropolitan Georg Ernst Otto (1707-1767) am 15. März 1765 seine "Leichen-Rede Bey der Gruft Sr. Excellenz [...] in Dero Erbbegräbnis zu Gilsä"[1] hielt. Doch der Text dieser...

Über die Forschungsstelle

Die 1976 gegründete Forschungsstelle für Personalschriften ist seit 1984 eine Arbeitsstelle der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. Ihre Hauptaufgabe war bisher die Katalogisierung der Leichenpredigten-Bestände in Hessen, Sachsen und Schlesien. Seit 2006 ist Thüringen der neue Arbeitsschwerpunkt. Außerdem hat sie mehrere Datenbanken ins Netz gestellt, die fortlaufend aktualisiert werden und in denen u.a. nach Namen, Orten und Berufen recherchiert werden kann.

Weiterlesen...