Forschungsstelle für Personalschriften Marburg

Artikelserie

Leben in Leichenpredigten

Leben in Leichenpredigten - unter diesem Titel werden seit Mai 2009 in monatlichen Abständen anschauliche Beispiele aus der aktuellen Leichenpredigten-Forschung vorgestellt. Neben Quellenmaterial aus den Auswertungen der Forschungsstelle für Personalschriften präsentieren die Beiträge ebenso neueste Forschungsprojekte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern inner- und außerhalb Deutschlands. Damit soll nicht nur die Mannigfaltigkeit der Informationen aufgezeigt werden, die diese Quellen bieten, sondern auch ihr daraus resultierender inter- und multidisziplinärer Charakter. Zugleich dienen die Kurzdarstellungen als Anregungen für vertiefende Forschungen und verweisen zu diesem Zweck auf relevante Literatur, die in unmittelbarem Bezug zum Themenkreis der Leichenpredigt steht. Ergänzt wird der Text durch Illustrationen u.a. aus der behandelten Quelle.

 

Archiv              nach Autoren             nach behandelten Personen

Aktueller Artikel

Michael Gramann (1631-1702)

Denn Moscau kunt auch von ihm sagen/ Was er vor Curen da gethan – Ein Thüringer Mediziner als Arzt am russischen Zarenhof

01.10.2014

Kategorie: Leben in Leichenpredigten

Porträt Alexej I. Michailowitsch

Der aus Stadtilm stammende und über ein Jahrzehnt in Moskau lebende Arzt Michael Gramann stellt in seiner Tätigkeit als Leib- und Hofarzt des Zaren keine Ausnahme in seiner Zeit dar. Das Anwerben ausländischer Fachkräfte bedeutete für den Moskauer Herrscherhof der Frühen Neuzeit eine der...