Forschungsstelle für Personalschriften Marburg

Rudolf Lenz (Hg.), Leichenpredigten als Quelle historischer Wissenschaften, Bd. 1

Köln/Wien 1975. XII, 590 Seiten mit 36 Abbildungen. ISBN 3-7995-4351-1. EUR 46,00.

1. Marburger Personalschriften-Symposion. Eine internationale Fachkonferenz der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Inhalt

  • Vorwort
  • D. Flach: Antike Grabreden als Geschichtsquelle
  • R. Lenz: Gedruckte Leichenpredigten (1550-1750)
  • E. Winkler: Zur Motivation und Situationsbezogenheit der klassischen Leichenpredigt
  • W. Zeller: Leichenpredigt und Erbauungsliteratur
  • R. Mohr: Der Tote und das Bild des Todes in den Leichenpredigten
  • F. Jürgensmeier: Die Leichenpredigt in der katholischen Begräbnisfeier
  • I. Bog: Die Leichenpredigt als Quelle der geschichtlichen Sozialwissenschaften
  • O. Pickl: Die österreichischen Leichenpredigten des 16. bis 18. Jahrhunderts
  • B. Vogler: Leichenpredigten und die aktuellen Forschungen der französischen Historiographie
  • U. Bredehorn: Leichenpredigten aus bibliothekarischer Sicht
  • F. Lerner: Frankfurter Leichenpredigten als Quellen der Stadt- und Kulturgeschichte des 16. bis 19. Jahrhunderts
  • E. H. Rehermann: Volkskundliche Aspekte in Leichenpredigten protestantischer Prediger Mittel- und Norddeutschlands im 16. und 17. Jahrhundert
  • A. Höck: Begräbnisbrauchtum und Leichenpredigten in ländlichen Bereichen Hessens
  • H. Körner: Leichenpredigten der Fränkischen Reichsritterschaft als genealogische Quelle
  • R. Hartmann: Das Autobiographische in den Basler Leichenreden des 20. Jahrhunderts
  • H. Wolf: Parentationen des 16. Jahrhunderts in germanistischer Sicht
  • M. Fürstenwald: Zur Theorie und Funktion der Barockabdankung
  • M. Kazmaier: Denkmaale von Papier erbauet
  • G. Schuhmacher: Musikbeigaben in Leichenpredigten und selbständig veröffentlichte Sterbekompositionen
  • G. Keil: Die Fachsprache der Leichenpredigten in ihrer soziolinguistischen Funktionalität
  • O. Döhner jr.: Historisch-soziologische Aspekte des Krankheitsbegriffs und des Gesundheitsverhaltens im 16. bis 18. Jahrhundert (anhand von gedruckten Leichenpredigten)
  • W.-D. Müller-Jahncke: Leichenpredigten als pharmaziehistorische Quellen
  • U. Bredehorn/R. Lenz: Die Ausstellung "Leben aus Leichenpredigten"

Rezension

"Die Vorträge mit ihren ausführlichen bibliographischen Hinweisen geben dem vorliegenden Band sicherlich einen dauernden Wert als Einführung in eine Quellengattung und Orientierungshilfe zu deren vielseitiger Nutzbarkeit."

Uta Reinhardt, in: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 62 (1976), S. 126.