Forschungsstelle für Personalschriften Marburg

Die Forschungsstelle für Personalschriften

Die 1976 gegründete Forschungsstelle für Personalschriften an der Philipps-Universität Marburg ist seit 1984 eine Arbeitsstelle der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. Ihre Hauptaufgabe war bis 2005 die Katalogisierung der Leichenpredigten-Bestände in Hessen und Schlesien. Seit 2006 ist Thüringen der neue Arbeitsschwerpunkt. Außerdem hat sie mehrere Datenbanken ins Netz gestellt, die fortlaufend aktualisiert werden und in denen u.a. nach Namen, Orten und Berufen recherchiert werden kann.

1991 wurde die Dependance Forschungsstelle für Personalschriften an der Technischen Universität Dresden eingerichtet. Bis zum Projektende 2010 katalogisierte sie sächsische Leichenpredigten-Bestände. Darüber hinaus führte sie eine Umfrage zu Leichenpredigten-Beständen in den neuen Bundesländern durch, deren Ergebnisse auf dieser Website publiziert sind.